Heute startet meine neue Fotoreihe die wir im Herbst & Winter aufgenommen haben ✨

“Mach dich Sichtbar!”
Ich habe wundervolle Frauen fotografiert und mir ihre Geschichte angehört. wie sie ihr Geschenk für die Welt sichtbar machen und wie sie nach außen treten für ihr Leben und ihre Träume! Die Reihe soll Menschen inspirieren so Mutig zu sein und ihre Träume zu verfolgen und ihr Geschenk für die Welt zu leben durch ihre Sichtbarkeit!

Hier ist die Geschichte von Inessa:

Aus meiner eigenen Geschichte und meinen eigenen Erfahrungen heraus habe ich meine persönliche Bestimmung gefunden: Vergebung. Dafür habe ich ein dreimonatiges Programm ins Leben gerufen, wo du lernen kannst loszulassen, was dich von deiner Lebensvision abhält und du für dich losgehst. Denn ich habe selbst gemerkt, dass ich den Vorwurf an meine Eltern und insbesondere meine Mutter als Vorwand genutzt habe, um nicht in meine Größe zu kommen. Dabei hatte ich schon immer die Ahnung, dass Vergebung der Schlüssel zu einem erfüllten Leben ist und dass es, genau das braucht, um seinen Platz in der Welt zu finden. Also habe ich mich dem gestellt und meine Vergangenheit nicht weiter verleugnet, um meinen Weg in meine Bestimmung zu finden und zu leben. Denn wenn ich bei mir bleibe, Vernatwortung für mich und mein Leben übernehme, kann ich in Frieden damit sein, wie andere Ihr Leben leben – es spiegelt ja nur meine Themen und ich kann ins Loslassen und Vergeben gehen. Seitdem ich mich selbstständig gemacht habe und meine Berufung lebe, bin ich viel mehr in Gelassenheit und Annahme von allem was ist, denn ich bin in Frieden mit dem was ist. Meine lange unglückliche Bindung zu meinen Eltern, durfte so durch Vergebung Frieden finden. Dadurch, dass ich eine komplett neue Perspektive bekommen habe: Alles dient mir, ich darf aus allem lernen. Ich habe immer die Möglichkeit Frieden zu schließen, dankbar zu sein, dass ich gewisse Erfahrungen machen durfte, um wachsen zu können. Jeder tut immer sein Bestes und jeder findet dadurch seinen Weg – auch ich. So durfte ich bspw. lernen, wie ich mit meinem eigenen Sohn umgehen möchte. Ich durfte meine Themen selbst sehen und verändern. Ich durfte den Kreislauf durchbrechen von „hurt people hurt people“ und meinen eigenen Weg gehen. Und auf diesem Weg konnte ich einiges lernen und erfahren: Ich habe mein Abitur gemacht und war dann für drei Monate als Au-Pair in Frankreich. Dies war eine Möglichkeit für mich, das dysfunktionale Elternhaus zu verlassen. Es folgten ein Marketing-Studium in Paris und ein dreimonatiges Praktikum in New York. Das alles brachte jedoch nicht die erhoffte Erfüllung und Lebensfreude ein – und ich verstand die Welt nicht mehr. Ich verstand nicht, dass ich noch so sehr an der äußeren Welt „schrauben“ konnte – solange ich meine innere Welt außer Acht ließ – würde sich keine Zufriedenheit einstellen. Und so folgte, was folgen musste: Eine Sinnkrise mit Mitte Zwanzig, die ich erst beenden konnte, als ich durch eine glückliche Fügung den Weg nach Deutschland zurückfand und am Bodensee die ersten intensiven Erfahrungen mit Life Coaching machen durfte. Dadurch begann ich wieder in mich und meine Fähigkeiten zu glauben und konnte durch einen Job als Marketingfachkraft in einem großen Medienkonzern in Luxemburg zum ersten Mal auch finanziell auf eigenen Beinen stehen. Den ungesunden Kontakt zu meinen Eltern musste ich in der Zeit abbrechen, um für mich eine neue Realität zu erschaffen, die kein Spiegelbild der Vergangenheit sein sollte. Ich investierte viel Geld in Seminare und Coachings, und so entstanden zahlreiche wichtige Beziehungen und Freundschaften. Insbesondere möchte ich die Freundschaft zu einer Energiecoachin aus Trier nennen, die bis heute meine Mentorin ist, und der ich sehr viel Heilung zu verdanken habe. So lernte ich meinen Mann kennen, mit dem ich eine kleine Familie gegründet habe. Alles ist so gekommen, wie ich es mir einst gewünscht habe. Heute ist meine Selbstständigkeit im Aufbau und die Persönlichkeitsentwicklung ist zu meinem Lebensthema geworden. Neben der Selbstständigkeit liebe ich es persönlich zu wachsen, joggen zu gehen (denn danach kann ich am Besten meine innere Stimme hören), zu meditieren und Yoga zu machen. Außerdem habe ich noch ein Kinderbuch geschrieben, das nächstes Jahr veröffentlicht werden soll. Darin geht es um das Tagebuch schreiben und Antworten in sich selbst finden. Zu meinen Eltern habe ich wieder Kontakt und bin mit ihnen im Reinen. Für meine Zukunft wünsche ich mir ein 2. Kind und dass ich mehr reise, und eine wunderschöne Hochzeitsfeier. Ich möchte noch mehr Bücher schreiben und eigene Themen für andere sichtbar machen und somit zukünftig mit meiner eigenen Geschichte noch mehr helfen und dienen.