“Mach dich Sichtbar!”
Ich habe wundervolle Frauen fotografiert und mir ihre Geschichte angehört. wie sie ihr Geschenk für die Welt sichtbar machen und wie sie nach außen treten für ihr Leben und ihre Träume! Die Reihe soll Menschen inspirieren so Mutig zu sein und ihre Träume zu verfolgen und ihr Geschenk für die Welt zu leben durch ihre Sichtbarkeit!

Hier ist die Geschichte von Nadine:

Früher war ich ein sehr schüchternes Kind. Meine Oma war krank und so lag der Fokus natürlich auf Ihr und ich habe mich nicht getraut Aufmerksamkeit und Zeit für mich einzufordern und so habe ich mich immer zurückgehalten. Dieser Glaubenssatz, dass ich mich hinten anstellen muss, hielt bis in die junge Erwachsenenzeit an. Ich wollte jedem gefallen, gemocht werden und habe meine eigenen Bedürfnisse immer hinten angestellt. Anfang 20 habe ich meinen Ex-Mann kennengelernt, auch dort habe ich mich für Ihn aufgeopfert und mich nach hinten gestellt. Mit Ihm habe ich ein Kind, heute wohnen wir alleine. Ich kam in eine depressive Phase, um mich dort herauszuholen hat mir Sport sehr geholfen und vorallem Zumba, aber auch dort bekam ich viel Gegenwind von meinem Ex-Mann. Diesmal habe ich mich aber nicht mehr hinten angestellt und es für mich durchgezogen. Während der Partnerschaft habe ich vieles einfach hingenommen, da ich von mir immer geglaubt habe, sowieso nicht mutig genug zu sein und jetzt das Beste daraus machen muss in der Beziehung. Gedanklich habe ich mich schon viel früher getrennt gehabt, aber die wirkliche Trennung kam dann erst viel später, als ich die Erkenntnis hatte: Es geht nicht mehr! Ich möchte nicht mehr kämpfen! Und ich möchte endlich frei sein!
Diesen Schritt habe ich mich erst durch ein Coaching getraut, in dem ich den Wunsch geäußert habe mutiger zu sein. Den Mut habe ich dann im Kletterwald gefunden, dort war mein Schlüsselmoment: Es geht ja doch! Ich bin doch mutig!

So habe ich es Schritt für Schritt geschafft mir mein Leben zu erschaffen und mich nicht länger klein zu halten. Es ist immer noch eine schwierige Situation mit meinem Ex-Mann, aber ich gehe jetzt meinen Weg. Und diesen Mut für sich einzustehen und in seine Sichtbarkeit zu kommen, möchte ich an meine Tochter weitergeben. Die Entscheidung zu gehen war zwar die schwerste für mich, aber auch absolut die richtige Entscheidung. Selbst Fremde hatten gesehen wie schlecht es mir geht und da wusste ich: es ist Zeit zu gehen. Ich brauche eine Abgrenzung zu meinem Ex-Mann, um mein Leben zu leben und um in meine Sichtbarkeit zu kommen, um glücklich zu sein. Beides zusammen wird nicht funktionieren. Wir wohnen immer noch in einem Haus was eine Belastung für mich ist, aber ich kann jetzt meine Grenzen setzen und für mich leben. Und genau das kann ich dadurch auch an meine Tochter weitergeben, dass sie sich und ihre innere Welt zeigen darf und für diese einstehen darf mit gesunden Grenzen. Heute fühle ich mich gut, glücklich, ich traue mich meine Emotionen zu zeigen und in meine Sichtbarkeit zu treten.
Ich habe eine neue, glückliche Beziehung die mein Lernfeld und Spiegel für mich ist zum reflektieren, lernen und wachsen. Was ich auch dank meiner Tochter lernen durfte.
Es ist so wichtig seine Themen aufzuarbeiten in einer Partnerschaft und sich und seine Themen zu sehen und darüber zu sprechen.Seine Themen auch zu kommunizieren und zu achten.  Und auch Veränderung als etwas gutes zu sehen, den Prozess darin anzuerkennen und Ihn dankbar zu umarmen.
Gefühle dürfen immer sein, egal wie! Und zwar alle Gefühle!